Letztes Feedback

Meta





 

Richtige Ernährung hält gesund

Viele Katzen leiden zunehmend an Fellproblemen, Verdauungsschwierigkeiten, Zahnstein, entzündetem Zahnfleisch, Futterunverträglichkeiten oder Allergien.

Katzen haben von Geburt an ein schönes Fell und entwickeln einen festen muskulösen Körperbau. Um diese gesundwn Zustand beizubehlten, braucht die Katze hochwertige Nahrungsbestandteile, unter anderem gehören dazu hochverdauliche Proteine, essentielle Fettsäuren und natürliche Vitamine und Mineralien in der richtigen Zusammensetzung. Viele Sorten an Fertigfutter sind zu minderwertig, um diese Bedürfnisse zu erfüllen. Sie setzen sich aus vielen Einzelbausteinen zusammen, zu denen Dinge wie Mais, verschiedene andere Getreidesorten, Fleischmehl, Nebenerzeugnissen, Fasern oder künstliche Zusätze gehören, die nicht der Nahrung der Katze in der Natur entsprechen, Unverträglichkeiten und Allergien sind die Folge. Eines der häufigsten Phänomene in letzter Zeit sind entzündliche Darmerkrankungen (IBD/Inflammatory Bowel Disease). Nicht selten sind chronischen Durchfällen und Erbrechen die Folge und können lebensverkürzend sich auswirken. Zu meist wird nur auf das Symptom reagiert, statt am Ursprung anzusetzen. Folgedessen müssen die betroffenen Katzen für den Rest ihres Lebens eine sehr teure, beim Tierarzt erhältliche Ausschlussdiät bekommen oder schließlich mit Kortison behandelt werden.

Wer nicht auf Trockenfutter verzichten mag, sollte seinem Vierbeiner eine gesundemischung aus Trocken- und Nassfutter bieten. Entweder Mahlzeiten selber kochen oder einige hochwertige Marken bieten Katzenfutter und mehr an, die natürlich und gesund auf Ihren Stubentiger wirken. 

16.7.12 19:25, kommentieren

Werbung


Katzenkratzbaum

Ein Katzenkratzbaum stärkt die Krallen des Stubentigers

Als ich vor gut neun Jahren beschloss, mir eine Katze zuzulegen, freute ich mich schon lange vorab auf meinen kleinen Liebling. Mir war immer wichtig, dass es meinem neuen Mitbewohner an nichts fehlt. So ging ich erst einmal einkaufen und holte meiner Katze die verschiedensten Dinge. Neben Futternäpfen, Spielsachen und einem gemütlichen Kissen zum Schlafen gehörten auch eine Katzentoilette und ein Kratzbaum dazu. Ich war schon sehr gespannt, ob meiner Katze alle diese Dinge gefallen würden. Zum Glück wurde ich nicht enttäuscht. Vor allem der Katzenkratzbaum hat es meinem Vierbeiner von Anfang an angetan. Kratzte sie anfangs nur im unteren Bereich, wurde der Baum bald mehr für sie als nur eine Möglichkeit, die Krallen zu schärfen.

Der Baum verfügte über eine Höhle und verschiedene Etagen. Sie sprang lebenslustig von unten nach oben und wieder zurück. Auch war der Katzenkratzbaum immer eine gute Aussichtsplattform, die meine Katze gern nutzte, um ihre Umgebung in aller Ruhe zu beobachten. Wer seine Möbel vor Beschädigungen bewahren möchte, sollte in einen Kratzbaum investieren. Der Baum ist des Weiteren in regelmäßigen Abständen zu ersetzen, da er sich mit der Zeit abnutzt. Vor allem jedoch ist der Baum für die Krallen der Katze gut. Bei meinem Liebling ist es sogar nicht mehr notwendig, die Krallen zu schneiden. Sie nutzt ihren Baum und pflegt ihre Krallen dabei. Nebenbei hat sie spielerisch ihren Spaß und liebt ihren Baum einfach.

13.7.12 16:09, kommentieren

Urlaub – Tierpension oder tägl. Besuch

Katzen sollten nicht verpflanzt werden

Wer ein Haustier hat, muss vieles organisieren. So ist es wichtig, dass genau überlegt wird, was mit der Katze geschieht, wenn der Besitzer in den Urlaub fahren möchte. Ich habe mich damals informiert, was wohl besser für meine Katze ist. Meine ersten Urlaube habe ich die Katze zu meiner Familie oder Freunden gegeben. Als sie wieder kam, war sie verstört. Es gefiel ihr dort scheinbar nicht so gut. Auch überlegte ich mir, ob ich die Katze vielleicht beim nächsten Mal in eine Tierpension geben sollte. Ich besuchte eine Einrichtung und lernte den Alltag dort kennen.

Natürlich war ich mir sicher, dass das Personal alles tut, um den Feriengästen eine angenehme Zeit zu bereiten. Eine Tierpension ist jedoch auch immer eine Kostenfrage und viel Geld hatte ich seinerzeit nicht. Auch hat meine Katze in ihrer Kindheit Erfahrungen mit anderen Stubentigern gemacht, die ich ihr nicht noch einmal zumuten wollte. Dann fuhr ich einige Jahre nicht mehr in den Urlaub und die Frage stellte sich nicht mehr.

Inzwischen übe ich eine selbstständige Tätigkeit aus. Manchmal passiert es, dass ich für mehrere Tage von zu Hause weg muss. Meine Katze ist es zwar gewohnt, auch einmal alleine zu bleiben, aber gefüttert werden muss sie trotzdem. Ich bitte daher liebe Freunde, mal vorbeizuschauen, ihr das Futter zu geben und sich mit meinem Stubentiger zu beschäftigen. Sie kann sich in ihrer gewohnten Umgebung wohlfühlen und freut sich so trotzdem, wenn jemand die Tür aufschließt, um ihr einen Besuch abzustatten.

4.7.12 10:33, kommentieren